Junk Journals, ich komme!

Nach etwas mehr als 200 Zines (Faltbücher in verschiedenen Ausführungen) ist die Zeit reif für eine neue Leidenschaft. Diese gehört ab sofort meinen Junk Journals. Aus einem Haufen von alten Büchern und Papieren gestalte ich neue, fadengenähte Bücher, die ich dann mit Geschichten fülle. Wie zum Beispiel dieses hier (Kursangebot folgt):

Und ein weiteres Exemplar:

Und noch eines:

 

 

Gröllelet!

Also eigentlich abgerollt müssen sie sein, die WC-Rollen, damit ich aus ihnen ein kleines Buch gestalten kann …

Danke für die Challenge, liebes www.schönguet.ch – ich wäre wohl sonst nie darauf gekommen, mit diesem Material zu arbeiten. Nun tat es gut, nach Kindheitserfahrungen mit umkelbten Bleistiftständerlis, die sich immer wieder vom Boden lösten …

Corona Art Journal

Während den vergangenen Wochen habe ich in verschiedenen Art Journals gearbeitet, neue Zines gefaltet und einen online-Kurs auf die Beine gestellt. Gerade in Krisen-Zeiten hilft es kreativ zu sein, Emotionen zu verarbeiten, ganz bei sich zu bleiben und auf neue Gedanken zu kommen.

Hier ein sogenannter „Flip through“ durch das erste, fertig gestellte Buch. Unter dem Motto: lieber durchflippen als ausflippen.

 

Privatführung für dich!

Darf ich dich einladen, mit mir zusammen meine Ausstellung in der Kultur Mühle in Lyss zu besuchen? Leider sind die Türen wegen Corona geschlossen. Ich gebe dir hier aber gerne eine Privatführung und freue mich, wenn ich dich für 8 Minuten in eine andere Welt mitnehmen darf:

 

Die Häsinnen kommen!

Ein Projekt, nicht nur für Ostern. An Ostern aber ganz besonders:

 

Benötigtes Material:
Gesso, Gel Medium, Leimstift, Schere, 2 Acrylfarben, weisser Gel-Stift, schwarzer Fineliner, altes Buch und eine Zeitschrift, wenn vorhanden Schnipselsammlung.

 

 

 

 

 

 

 

zum Audrucken: SchnipselblattKoepfe

Hättest du Lust, 5 x am Mittwoch ein Projekt wie dieses in einer virtuellen Gruppe von kreativen Frauen zu realisieren? Dann lies bitte hier weiter …

Ich sage: Danke!

Heute morgen hat mich die Rückmeldung einer Kursteilnehmerin sehr berührt. Sie schreibt: „ich sehe klare Parallelen zu deiner Arbeit als Spitalclownin – Jetzt ist die ganze Welt chli wie ein Spital, und wir sind froh um alles Leichte, Lebensvolle und Positive, das uns erreicht!“

Vielen herzlichen Dank, liebe Annette Tillmann. Seit letztem Sommer arbeite ich nicht mehr als Dr. Trallalla für die Stiftung Theodora. Ich habe es geliebt, 14 Jahre als Spitalclown unterwegs sein zu dürfen. Ja, Annette hat recht, es besteht gar kein so grosser Unterschied, auch bei meiner künstlerischen Arbeit mit meinen Kursteilnehmerinnen im Atelier. Es geht doch einfach darum, mit dem inneren Kind zu spielen – das macht stark.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich wieder einmal auf mein Buch „Tränen lachen“ (Lokwort Verlag, 2016) aufmerksam machen. Vielleicht gerade in dieser Zeit eine passende Lektüre. Das Buch ist für Fr. 20.– direkt bei mir erhältlich. Ich schicke es dir gerne portofrei zu. Hier bestellen …

Farbencollage

(wenn der Link hier nicht funktioniert, bitte direkt auf die Vimeo-Seite gehen und dort eingeben).

Herzlichen Dank für alle die schönen Rückmeldungen, die ich für meine Ideen und Anleitungen erhalte. Das motiviert mich natürlich für weitere Taten!

Ich wünsche euch viel Freude mit meinem neuen Projekt, für das es folgendes Material braucht:
– 1 Zeitschrift
– Leimstift
– Schere
– weissen Gelstift (geht auch ohne) und schwarzen Faserschreiber
– ein Blatt als Trägerpapier für die Collage.

Hier veröffentlich gerne die Werke von meinen Zuschauerinnen. Sind sie nicht alle zauberhaft (ja, Zuschauerinnen wie auch deren Werke …)?

Judith Wigger

 

Sabine Wagenbach

 

Sabin Rüegg

 

Sara Iselin

 

Annette

 

Irène Zihler

 

Fränzi Gruber

 

Annette Tillmann

Farbe tut gut

Ja, kalte Füsse kann man in dieser Zeit schon  bekommen. Nachdem ich wieder zuviele News geguckt und meine Socken fertig gestrickt habe (hilft oft in Krisenzeiten) verordne ich mir ein Zine (künstlerisches Faltbuch, Anleitung hier) zur Farbe Rot. Ich durchforste meinen Papierstapel, wühle in meiner Schnipselkiste und blättere Zeitschriften durch. Soviel Rot! Und auch in meinen Farbstiften wimmelt es davon (s. letzte Seite).

Welche Farbe tut dir im Moment gerade gut? Du musst nicht unbedingt ein Zine falten dafür, klebe die gefundenen Schätze auch einfach auf ein Stück Papier und schicke mir ein Foto davon, damit ich es hier mit deinem Namen veröffentlichen kann. Viel Spass und warme Füsse!

Aus nix mach was: Streifenkarten

Das ist ein Projekt für Gradlinige und QuerdenkerInnen. Streifen malen ist wie meditieren. Es beruhigt den Geist und macht froh. Gleichzeitig entsteht etwas Schönes. Es braucht dazu lediglich Farben, Papier, einen Leimstift und eine Schere. Ev. eine Zeitschrift, eine Werbepostkarte und eine Briefmarke. Alles weitere und hier:

PDF-Anleitung: Streifenkarten

PS: schicke mir doch bitte ein Bild von deiner Karte, damit ich dieses hier veröffentlichen kann. Danke! Bild schicken

Anne Roettig, Kaufdorf

Gabriele Ochsenbein, Bern

Helen Kupferschmied, Bern (beide)

Corinne Schönholzer, Bern (4)

Zurück auf Start

Alle Workshops in meinem Atelier können vorerst leider nicht durchgeführt werden. Die angemeldeten TeilneherInnen werden persönlich von mir informiert. Neue Kursdaten ab Ende April erscheinen in den nächsten Tagen. Hoffen wir, dass es bald weiter geht mit Kunst und Kreativität! Zurück auf Start, so fühlt sich das an.

Ja, auch bei mir schüttelt die Corona-Krise alles durcheinander. Meine eben erst eröffnete Ausstellung in der Kultur Mühle in Lyss wurde geschlossen. Dafür bleiben die Bilder nun bis Ende Mai hängen und ich hoffe, dass möglichst viele die Gelegenheit haben werden, mich dort zu besuchen.

Zur Aufmunterung hier den „Vogel des Tages“, entstanden heute morgen bei mir im Atelier. Bleibt alles gesund, seid kreativ und lasst den Kopf nicht zu sehr hängen. Wir schaffen das gemeinsam.