Alle Beiträge

Nach dem Advent ist vor dem Advent

Ich habe es geschafft! Mein Advents-Zine (Faltbuch mit 24 Seiten und 12 Geheimfächern) ist voll. Gefaltet wurde es aus einem einzigen Stück Papier. Gefüllt ist es nun mit meinen Erlebnissen, Wünschen und Schnipseleien zwischen dem 1. bis 24. Dezember 2019.

Ich lade euch ein, im nächsten Jahr ebenfalls ein solches Andenken-Buch zu gestalten. Ende November finden dazu in meinem Atelier ein paar Workshops statt, die jeweils 3,5 Stunden dauern. Jetzt anmelden. Denn … nach dem Advent ist vor dem Advent.

Ausstellung Musenkuss

Am 23./24. November 2019 haben die ersten vier Teilnehmerinnen der Prozessbegleitung „Musenkuss – auf dem Weg zur Künstlerin in dir“ ihre Werke ausgestellt. Komm mit uns auf einen kleinen Rundgang durch die Galerie Roland Neuhaus in Bern:

Teilnehmende Künstlerinnen:

Annette Tillmann, Bern: Ich liebe das spontane Abbilden meiner inneren und äußeren Gegenwart: dort wo ich bin, mit dem was mir zur Verfügung steht. Ich arbeite, wo sich mein roter Koffer – Das mobile Atelier – gerade befindet. Auf dem Spielplatz, bei einem Vortrag oder an einem Fest, alleine oder zusammen mit anderen Menschen: die Inspiration ist überall. Ich setze das Gesehene und Gehörte in Bild und Text um und nenne dies Instant Art oder Impro Kunst. Eine besondere Liebe gehört meinen „Wunschbüechli“. Sind wir uns schon begegnet? Hast du schon ein Büechli?
Tillmannette8@gmail.com

Irène Zihler, Wolfwil: Bei meiner Arbeit als Coach und Beraterin verwende ich gerne Schere, Leim, Magazine und Farbe. Das kreative Tun lässt Situationen visuell sichtbar machen. Auch das Verarbeiten geht mit bewusster „Handarbeit“ tiefer und wirkt nachhaltiger. Und dazu macht es einfach auch Spass. Die Freude am TUN alleine bewirkt schon so vieles. Mir persönlich öffnen Schreiber, Schere, Farbe und Papier eine andere Welt. Ich komme an bei mir, werde ruhig, versinke in Geschichten und vergesse den Alltag. Es ist mein „Batterieaufladeelixier“.
irene.zihler@bluewin.ch
www.irenezihler.ch

Judith Wigger, Rothenburg: Lebenskunst – Kunst im Alltäglichen – Kunst als Glück. Das Gestalten mit Papier, Stoff, Metall und anderen Materialien lässt mich Raum und Zeit vergessen. Ich arbeite gerne alleine, geniesse es aber auch Erwachsene und Kinder zu begleiten, wenn sie selber etwas erschaffen. Sicher wirst du auf der Suche nach dem passenden Geschenk bei mir fündig oder wir tüfteln zusammen das passende aus.
judith.wigger@bluewin.ch

Sabin Rüegg-Hubacher, Urtenen: Gestalterin und KunstvermittlerinMeine Leidenschaft fürs Gestalten und die Kunst lebe ich auch beruflich. Zum einen in der SCHÖNGUET Ideenwerkstatt in Schönbühl, die ich vor 16 Jahren mitbegründet habe, zum andern an der Pädagogischen Hochschule PHBern, wo ich als Dozentin in der Weiterbildung tätig bin. Wenn ich Menschen im persönlichen Prozess begleite, staune ich immer wieder darüber, wieviel das künstlerische Tun auslöst. Als Inspiration für neue Werke und Workshops dienen mir meine Reisen, die ich in Foto und Text festhalte.
sr@schoenguet.ch
www.schoenguet.ch

Wechseljahre – ab ins Atelier

Jammern bringt nichts. Anstelle von Hormonen helfen wir uns mit Hilfsmitteln aus der Naturmedizin und mit  künstlerischem Gestalten! Oh ja, ein farbiges Faltbuch/Zine mit Seiten zu den aktuellen Themen, die wir mittels frechen und persönlichen Collagen/Texten umsetzen, wirkt Wunder. Damit unterstützen wir unser neues Lebensgefühl positiv. Denn das Abschiednehmen von der Taille ist nur ein Aspekt unserers neuen Frauseins. Es kommt darauf an, wie man sich gürtet!

Wespentaille adé: der neue Tages-Workshop für Frauen in und nach den Wechseljahren.

Die nächsten Tages-Workshops finden statt am: 20. Januar/8. und 21. Februar 2020. Jetzt Platz buchen!

Gedanken bändigen

Was uns jeden Tag so alles durch den Kopf geht! Und wie wir uns oft davon beeinflussen lassen in unseren Stimmungen. Das hat sich auch die alte Dame in meinem letzten Faltbüchlein gesagt. Sie begann darauf hin, Ihre Gedanken zu dressieren …

Wenn du selber solche Faltbücher gestalten möchtest, empfehle ich dir einen Workshop bei mir im Atelier. Zum Beispiel den 2-tägigen „Einstieg in die Mixed Media/Collagen-Technik“ und danach den Tageskurs „Zines und andere Faltbücher“.  Macht grossen Spass!

Herzerwärmende Rückmeldung

Danke, liebe Evelyn Häberli aus Köniz, für deine herzerwärmende Rückmeldung zum Workshop-Besuch bei mir im Atelier:

„Der letzte Samstag bei Dir im Atelier hatte für mich was Paradiesisches! Die Unmengen an Material, Farben und Möglichkeiten und darin herumstöbern zu können – einfach fantastisch! Der kulinarische Teil genoss ich ebenfalls. Plötzlich und wie aus dem nichts, lag eine „Schoggi“ :)) auf dem Tisch oder stand wieder ein Kafi bereit! Und das ist nur ein Teil!

Deine klaren Anweisungen und Vorgaben, Deine Empathie und Deine fröhliche Art haben mich begeistert. Ganz klar spürt man Dein leuchtendes Herz bei der Arbeit. Dein Können, Deine Erfahrungen und die Fähigkeit, dies auch weiterzugeben (!), haben mich sehr überzeugt! Du machst das absolut professionell! Herzlichen Dank auch Dir für diesen nachhaltigen Glückstag!“

Wenn ich meine Teilnehmerinnen so begeistern und auch etwas verwöhnen kann (schliesslich geht es ja um kreative Wellness) ist das Glück auf meiner Seite.

Überraschung!

Meine Bilder möchten in die Welt hinaus und in meinem Atelier braucht’s Platz. Grund genug, das Projekt „Lass dich überraschen“ zu starten:

Ich wähle aus ca. 100 Bildern eines für dich aus und schicke es dir schön verpackt zu. Die Grösse kann von ganz klein bis max. A4 variieren.

Kostenpunkt: Fr. 30.– für 1 Bild / Fr. 50.– für 2 Bilder (Porto inkl.)

Schicke mir eine kurze Mail mit deiner Adresse und du erhältst dein persönliches Original mit einem Einzahlungsschein.

Kursteilnehmerin stellt aus

Die Welt braucht mehr Künstlerinnen, sage ich immer. Die Zeilen, die ich heute von Karin Jungen erhalten habe, machen mich also sehr froh:

„Die Abende bei dir, der Kontakt mit meiner Inneren Künstlerin, den ich auch zwischen den Kursabenden vertieft habe indem ich das Kursabendthema vertieft und erweitert habe, du mit deiner liebevollen Art, das alles gab mir die Inspiration und den Schwung, diese Atelierausstellung schliesslich umzusetzen.“

Ich freue mich sehr, auf die Ausstellung der  Künstlerin Karin Jungen aufmerksam zu machen:

KUNSTvoll Einladung Karin Jungen[1]

Happy Sunday-Ateliertag

Ich habe Glück. Meine Kursteilnehmerinnen sind ganz wunderbare Frauen. Ich selber geniesse die Stimmung sehr, die beim gemeinsamen kreativen Tun entsteht. Am Ende eines Mixed Media/Collage-Workshops finden alle, die Zeit sei viel zu schnell verflogen und eigentlich könnte man lange noch so weiter arbeiten. Aus diesem Grund biete ich neu den „Happy Sunday im Atlier“ an. Ich leite jeweils an zu einem kleinen Projekt und öffne Kisten und Kasten, die eine Fülle von Material und neuen Techniken bieten. Enjoy! (mehr …)

Sketchnotes

Ich durfte an der SWISSplannerCON vom 15. Juni 2019 in Bern einen längeren Vortrag über meine Art Journals halten. Ich habe die Entstehungsgeschichte von meinen Büchern aufgerollt, persönliche Geschichten erzählt und davon gesprochen, wie wichtig das Gestalten gerade in schwierigen Zeiten war und dass Träume mit dem bildnerischen Visalisieren Realität geworden sind.

Eine der Teilnehmerinnen, selber auch Kursleiterin, war Beatrix Winistörfer. Sie hat meinen Beitrag mittels Sketchnotes zusammen gefasst:

Ich bin begeistert von ihrer Art, viele Worte mit ein paar Strichen in ein verständliches und faszinierendes Bild zu bringen. Sehr gut gefällt mir das Porträt von mir ;o)

Ich habe Beatrix Winistörfer gebeten, hier etwas über sich zu erzählen. Sie schreibt: „Ich kritzle und zeichne fürs Leben gerne – sei es im Zug, in Sitzungen, beim Telefonieren, am Abend am Küchentisch, in einem Café oder auch in Veranstaltungen. Deshalb habe ich auch immer Papier und Stift dabei.

Vor etwa drei Jahren habe ich begonnen – angesteckt durch eine liebe Kollegin – mich verstärkt mit dem Thema «Visuelle Kommunikation mit Stift» auseinanderzusetzen. Dabei bin ich dem «Sketchnoting» begegnet: Der Verbindung von Skizzen und Notizen. Ideal für mich und erst noch nützlich für meine Arbeit als Projektleiterin und Beraterin. Denn ganz wichtig: Sketchnoting ist keine Kunst, sondern ein Werkzeug, um Ideen und Inhalte festzuhalten und zu entwickeln.

Ich habe Kurse besucht, mich ausgetauscht, Bücher, Websites und Social Media Kanäle durchforstet und geübt, geübt, geübt. Das alles tue ich immer noch. «Sketchnoting» gehört mittlerweile zu meinem Alltag – es macht in erster Linie Spass, bringt mich zur Ruhe, hilft mir meine Gedanken zu ordnen und erleichtert mir zugleich das (Berufs-)Leben.“